OLG Frankfurt a.M. zur wesentliche Informationen bei Werbung mit Testergebnissen

Das OLG Frankfurt a.M. hat aktuell entschieden  (Beschluss vom 13.01.2011 – 6 W 177/10) welche wesentlichen Informationen bei Werbung mit Testergebnissen notwendig sind. Dabei kam es zu dem Ergebnis, dass bei einer Werbung mit knapp überdurchschnittlichen Testergebnissen  der Werbende verpflichtet ist, genau erkennbar zu machen, welchen Rang das beworbene Produkt in dem betreffenden Test einnimmt. Dies ergeb sich aus UWG § 3 Abs. 2, § 5a Abs. 2.

 

Abgelegt unter Abmahnungen, Internetrecht, News, Recht der Onlineshops, Wettbewerbsrecht



Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *