• Abmahnung Urheberrecht
  • Abmahnung Wettbewerbsrech
  • Abmahnung Markenrecht

Abmahnung Wettbewerbsrecht

Das Wettbewerbsrecht regelt grundsätzlich den freien (und lauteren) Wettbewerb der Unternehmer untereinander. Die möglichen Wettbewerbsverstöße, die hierbei eine Rolle spielen können, sind vielfältig und kaum abschließend aufzuzählen. Das Wettbewerbsrecht gehört zu den Fachgebieten des Fachanwaltes für gewerblichen Rechtsschutz. Eine Abmahnung wegen Verstoßes gegen das Wettbewerbsrecht (UWG) wird in der Regel dann ausgesprochen, wenn ein Gewerbetreibender aus Sicht eines Wettbewerbers gegen Vorschriften des UWG verstößt.

Reaktion

Wir haben bereits tausendfach Mandanten in  Abmahnungsfällen erfolgreich verteidigt oder die Rechte unserer Mandantschaft effektiv durchgesetzt. Wir helfen Ihnen bei Fragen oder Problemen wettbewerbsrechtlicher Art, angefangen von der Rechtsberatung im Faller einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung, über die außergerichtlichen Vertretung bis hin zur gerichtlichen Durchsetzung Ihrer Rechte. Rechtsanwalt Dr. Wallscheid ist Fachanwalt für den gewerblichen Rechtsschutz und damit Ihr kompetenter Ansprechpartner bei Fragen zum Wettbewerbsrecht/Abmahnung.

Erste Hilfe bei Abmahnung im Wettbewerbsrecht (UWG)

Nutzen Sie unsere kostenlose Ersteinschätzung:

  1. Abmahnung hochladen oder Direkthilfe-Formular nutzen
  2. Telefonnummer angeben
  3. kostenloser Rückruf durch einen unserer Rechtsanwälte innerhalb kürzester Zeit

oder kontaktieren Sie uns unverbindlich und – abgesehen von den jeweils anfallenden Telefongebühren – kostenlos unter

Gerne melden wir uns bei Ihnen auf dem gewünschten Weg zurück, um Lösungen für Ihr Rechtsproblem zu finden.

Unübersichtliche Rechtslage

Insbesondere aufgrund von Abmahnungen wegen Verstößen gegen die Anbieterkennzeichnungspflicht, Preisangaben und falscher oder unterlassener Belehrungen zum Schutze der Verbraucher (Widerrrufsbelehrung) hat das Wettbewerbsrecht beim rechtlichen Laien Bekanntheit erlangt. Aber auch unzulässige Werbe- und Verkaufsmaßnahmen, wie irreführende Produktangaben, vergleichende- oder belästigende Werbung, psychologische Kaufzwänge oder Schlussverkäufe sind u.a. Inhalt wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen und Streitigkeiten.

Gerade auf dem Gebiet des Wettbewerbsrecht findet aufgrund der Vielzahl der Abmahnungen und Abmahngründe Rechtsfortbildung durch die jeweils befassten Gerichte statt, so dass hier eine genaue Kenntnis der aktuellen Rechtslage Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Vorgehen ist. Eine zusätzliche Schwierigkeit bereitet hier die Tatsache, dass in vielen Teilgebieten keine einheitliche Rechtsprechung existiert.

Legitime Abmahnung oder Rechtsmissbrauch?

Auch ein Wandel im Vorgehen der Wettbewerber ist festzustellen. Zwar gilt hier nach wie vor, dass der tatsächlich oder angeblich benachteiligte Wettbewerber vor Erhebung einer Klage oder einem Antrag auf einstweilige Verfügung zunächst gehalten ist, den Konkurrenten mittels einer Abmahnung die Gelegenheit zu geben, den (Unterlassungs-)Ansprüchen außergerichtlich nachzukommen (vgl. § 12 Abs. 1 S.1 UWG).

Dieses grundsätzlich dem Schutz des lauteren Wettbewerbs dienende Instrumentarium der wettbewerbsrechtlichen Abmahnung wird allerdings zunehmend massenhaft eingesetzt. Hierbei ist oft genug zu beobachten, dass es dem Abmahner nicht mehr um den (formal betrachtet meist berechtigten) Unterlassungsanspruch geht, sondern um Kostengenerierung, so dass das Rechtsinstitut der Abmahnung in bestimmten Fällen als reine Verdienstmöglichkeit missbraucht wird. Die Reaktionsmöglichkeiten sind vielfältig und reichen bspw. von dem – nicht einfach zu erbringenden – Nachweis von im Vordergrund stehenden finanziellen Interessen über Gegenabmahnungen bis hin zu ausgehandelten Vergleichen bei tatsächlich vorliegenden Verstößen.

Ebenso verändern Internetplattformen wie bspw. www.ebay.de und www.amazon.de die rechtliche Landschaft (Stichpunkt: Bewertungsrücknahmen; neue Formen des Verdrängungswettbewerbs) und schaffen eine neue Rechtsprechung.

 

Autor: Oliver Wallscheid

Aktuelle Fälle